Stiftungsland Geltinger Birk

Die Konikherde an einem Teich

Seit dem Frühjahr 2002 weiden Konikpferde zusammen mit den Robustrindern auf der Birk und helfen dabei, eine neue Wildnis entstehen zu lassen. Mit dem herrlichen Ausblick auf Pferde und Landschaft wird die Wanderung um die Birk ein bundesweit einmaliger Besuchermagnet.

Auch für die Betreuung der kleinen Herde wurden neue Wege eingeschlagen: Land, Pferdeverein und Stiftung haben gegenseitige Kooperationsverträge geschlossen, dadurch ist die Verantwortung auf viele Schultern verteilt. Der eigens gegründete Verein setzt sich dafür ein, die Idee vor Ort und in der breiteren Öffentlichkeit bekanntzumachen.

Auf der 400 ha großen Weidefläche erhöht sich nach und nach der Anteil der Koniks unter den Weidetieren. Das Fraß- und Sozialverhalten der Pferde, welches sich von dem der Rinder deutlich unterscheidet, gibt den Flächen ein typisches Gesicht, das, wie bei anderen Weidelandschaften, von fließenden Übergängen aus offenen und bewaldeten Flächen geprägt ist.