Stiftungsland Olendieksau


Heckrinder auf den Wilden Weiden

Das westlich von Langwedel gelegene Tal der Olendieksau umfasst 120 h und gehört zu den jüngsten der Wilden Weiden in Schleswig Holstein. Erst seit 2007 wird sie von Heckrindern und Koniks beweidet. Ziel ist die Renaturierung der Flächen im Talraum und die Rückführung der Au in ihr altes Bachbett. Zu diesem Zweck wurden von der Stiftung Naturschutz Gewässer angelegt, verrohrte Gewässerläufe geöffnet und eine extensive Beweidung vorgenommen. Besonders gehaltvoll die ist Kombination aus nass und trocken. So gibt es in dem Stiftungsland Moorböden im Talgrund sowie die trockenen, nährstoffarmen Böden der mineralischen Hänge.Durch diese Beschaffenheit bietet sich ein idealer Lebensraum für viele Pflanzen- und Tierarten. Neben dem Storch lassen sich hier Vögel wie die Rauch- und Mehlschwalbe, dem Star, der Dohle, der Schleiereule sowie dem Turmfalken finden.Zudem soll das Tal bald wieder von zahlreichen Gras-, Moor-, Teich- und Laubfröschen besiedelt werden.Das Tal der Olendieksau bietet zudem ein optimales Naherholungsgebiet, indem man die Entstehungsphase einer Wilden Weide beobachten kann.